gm.lgeh.012. Kapitel: Die Sprache, die Kunst, die Musik (Den 14. Januar 1871)

Die Musik

   Nun sind wir am dritten Faktor des menschlichen Geisteslebens angekommen, nämlich an der Gefühls oder einstigen Geistersprache, einer Sprache, die nicht mit Worten übersetzt werden kann, weil deren Anfänge, als von der kreatürlichen Welt unverstanden, von derselben nur geahnt werden können.
   63] Diese Sprache nennt ihr allgemein "Musik"; aber obwohl ihr Musik im Zimmer, im Walde, in den Lüften und manchmal unter der Erdschale vernehmt, so wißt ihr doch nicht ihre geistige Bedeutung, was sie ist, warum sie ist, und was ihre eigentliche Grundbedeutung sein wird.
   64] Nun sehet, bei der Sprache in artikulierten Tönen habe Ich euch dargetan, daß die Seele durch die Eindrücke von außen gedrängt und durch innerliches Bedürfnis gezwungen sich ein Mittel erfand, ihresgleichen mitzuteilen, von was ihr Inneres überfüllt war, habe euch ferner dar getan die ganze weitere Folge, ihren Ursprung, ihre Wirkung und ihr Ende.
   65] Bei der Kunst habe Ich euch gezeigt, wie diese die bildliche Sprache in Zeichen, Bildern und Formen materiell ausdrücken will, was bei der Sprache in Worten zu flüchtig vorgeht; schon bei dieser letzteren Ausdrucksweise mischt sich eine andere Sprachweise mit ein; denn wenn Ich die erstere die Sprache des Kopfes nennen möchte, so ist die zweite die Sprache der Hand oder der Tat, es mischt sich aber hier schon bei höherer Begeisterung die Sprache des Herzens oder die Gefühls (und Ton)Sprache mit ein, welche zwar auch bei der ersten, der Wortsprache, oft mit in Anspruch genommen wird, jedoch nur in höchst erhabenen göttlichen Dingen, wo das Wissen aufhört und das Glauben anfängt!
   66] Jetzt wollen wir uns also mit der letzteren, erhabensten und den Geistern nur eigentümlichen Sprache, mit der Gefühlssprache beschäftigen. Nun so höret:
   67] Wenn eine Seele von erhabenen Gefühlen durchströmt, sich den Einflüssen der Natur hingibt, insoweit diese durch das Gehörorgan in ihr Inneres dringen können, so sind die durch die Schallwellen ans Ohr gelangenden Töne manchmal von so erhabener Natur und erwecken in dem im Zentrum der Seele wohnenden Geiste eine Sehnsucht nach seiner früheren eigentlichen Heimat, daß dann die Seele ein gewisses Etwas empfindet, das geistiger Wohllust nahekommt, aber von ihr in Worten, Zeichen, Bildern und Formen nicht dargestellt werden kann; nun, dieses Zusammenströmen verschiedener Töne, nach Rhythmus, Tiefe und Höhe zusammengefügt ist eben das, was ihr unter dem Titel "Musik" kennt; es ist ein Vibrieren des Geistes inmitten seiner kleinen Zelle, ein Erzittern vor Wonne, hervorgebracht durch das Erzittern von Luftwellen, die ebenfalls angeregt sich aneinander reiben und einander forttreiben bis an den Gegenstand des Anpralls, Wärme entwickelnd, die gebundenen harmonischen Geister der in der Luft liegenden Elemente entbinden, so daß diese wonnetrunken, ihrer Haft frei, in freudigem Entzücken derselben entschweben und durch ihre große Freude einen odermehrere Töne hervorbringen, die, im Trommelfell des Ohres angelangt, die gleichgestimmten Gefühle im Innern des Geistmenschen erwecken und sodann dieses Gefühl der Seele und sogar auch dem Körper mitteilen!
   68] Nachdem diese Töne als ein geistiges Produkt wieder nur einem Geiste mitgeteilt, also nur von diesem verstanden werden können, so ist diese Sprache der Seele nicht zugänglich, wie sie, noch zu wenig mit dem Geiste verbunden, sie wohl ahnen, in künftigen Genüssen schwelgen, aber sie nicht sich deutlich machen kann!
   69] Deswegen geht auch die Musik mit ihrer großen Gewalt auf das menschliche Herz und jedes andere Wesen unverstanden über diese Erde hinweg die Erhabenheit fühlt ein jeder, nur das "Warum" weiß keiner! -
   70] Ihr habt nun, um diese Luft-Schallwellen aufzufangen oder ähnliche Töne selbst hervorzubringen, verschiedene Instrumente erfunden, welche geeignet sind, dieses Vibrieren der angeregten Luftwellen, auch in den Stoffen, aus denen jene zusammengefügt sind, ähnliches Erzittern der Bestandteile derselben hervorzubringen, indem auch dort gebundene gleichgesinnte Geister sich lösen.
   71] Dieses Lösen und Vermischen mit den freien Geistern der Luft gibt dann jedem Instrument seinen eigenen Klang, wo bei manchen Instrumenten zwei, drei und mehr verschiedene Gegenstände zusammenwirken müssen, um den rechten Ton hervorzubringen, welcher dadurch bezweckt werden soll!

   72] Nun, um aber zu wissen, wie ihr zu eurer Musik gekommen seid, so muß Ich euch vorerst sagen, daß der Drang, seinen inneren Gefühlen durch unartikulierte Töne Luft zu machen, ihr, sowie alle lebenden Geschöpfe, daher erhalten habt: "Wenn ein Liebewind durch die ganze Schöpfung zieht, der alles auf weckt, anregt und reizt, wo weder das Tier noch der Mensch weiß, warum er so fröhlich und warum ihm so leicht zumute ist, da fühlt der Mensch ein sanftes Drängen, das nicht im Reden, nicht in Bildern und Formen, nein, sondern im Singen, Schreien, Jauchzen seine endliche Befriedigung erhält; und eben dieses Gefühl, was den Menschen zum Singen und Jubeln anregt, regt auch das Tier - jedes nach seiner Weise an, dem Schöpfer und Urheber seines Wonnegefühls zu danken und zwar in Tönen, die keine Worte, jedoch individuell weit mehr als Worte ausdrücken wollen! (Man lese in "Psalmen und Gedichte" - die Musik (Seite 54).
   73] Nachdem Ich als Schöpfer keine tote Natur, sondern eine freudig Mir entgegenkommende geschaffen habe (Siehe Predigt Nr. 42 "Die wahre Sabbatfeier"), so legte Ich auch in die Organe der schon höher im Gefühlsleben stehenden Tiere Einrichtungen, die das Hervorbringen von Tönen erlauben, um bei ähnlichen ahnungsvollen, geistigprophetischen Stimmungen sich derselben bedienen zu können, und somit den Wesen, welchen die Sprache in Worten versagt, die weit höhere, die Sprache der Töne gegeben ist!
   74] So seht ihr die Singvögel, einen jeden nach seiner Art seinen Dank Mir bringen, wenn durch die Wärme, oder, was gleichbedeutend ist, durch die Liebe ihr Inneres vor Freude erzittert!
   75] So seht ihr die Lerche am frühesten Morgen, wenn der erste Sonnenstrahl ihr Auge trifft, sich zum Emporsteigen vorbereiten, singend und jubelnd steigt sie höher und höher, und je höher sie steigt - desto leichter wird es ihr, desto mehr kann sie den in der Brust gefangenen Gefühlen Luft machen, desto eher kann sie sich ihres Mir gewidmeten Lobliedes entledigen, bis sie, wie ein kleiner Punkt in der Höhe angekommen, Mir die letzten Grüße sendet, und das unerbittliche Gesetz der Schwere sie wieder zur Erde niederzieht, wo sie dann nach kurzer Zeit den nämlichen Flug wieder beginnt; aber nur immer das nämliche Resultat erzielt.
   76] Könntet ihr die verschiedenen Loblieder der fliegenden, sumsenden und zirpenden Welt verstehen, welche im Frühling bei neu erwachter Naturtätigkeit, beim Aufgang der Sonne, täglich Mir entgegenströmen, ihr euch weise dünkende Menschen müßtet euch beschämt verkriechen wegen eurer Gottlosigkeit und Hartherzigkeit, da ihr unter so vielen Mir ergebenen Wesen allein mit hartverschlossenem Herzen dastehet, obwohl ihr auch den kräftigen Frühlingshauch durch eure Lungen ziehen lasset; aber dabei - wer weiß an was - nur an Mich nicht denket!
   77] Dieses Singen der Vögel und die Verschiedenheit ihres Gesanges, wisset ihr, woher es kommt?
   78] Sehet, auch das will Ich euch sagen; denn ihr müßt wissen, daß kein von euch erfundenes Instrument woanders seinen Grund hat, als aus der Natur der geschaffenen Wesen selbst, wo der aufmerksame Beobachter der Tierwelt dann dem Instrument ähnliche Einrichtungen gab, die er sodann vervollkommnete, und aus welcher immerwährenden Verbesserung die jetzigen bei euch gebräuchlichen Musikinstrumente entstanden sind (Diese "Beobachter" können auch Geister sein, die dann die diesen Ideen sich hingebenden Menschen beeinflussen und sie gesuchte Verbesserungen finden lassen).
   79] Sehet, zu vielen Instrumenten, hauptsächlich bei Blasinstrumenten, diente als Norm die menschliche oder tierische Kehle, wo im Kehlkopf die ganze Vorrichtung bis in den Kanal, die Luftröhre, die vibrierenden und zitternden Apparate angebracht sind, wie die knorpelartigen Kreise im Kehlkopf selbst, sodann die Stimmritze mit der in sie hineinragenden, kleinen vibrierenden Zunge, die beim Tönen gemäß der Höhe oder der Tiefe desselben ihre Vibration modifiziert und durch das Erzittern der Luftsäule im Innern der Luftröhre und durch ihr eigenes Vibrieren den Ton hervorbringt, welchen die Seele hervorbringen will, welcher Ton dann an dem Gewölbe des Gaumens anprallend, seinen eigentlichen charakteristischen Laut bekommt.
   80] Was dort die Stimmritze, das sind bei den Streichinstrumenten die meist S-förmigen Einschnitte im Holz, die gewölbten Wände entsprechen dem Gaumen, als Resonanzboden usw.; so werdet ihr bei ernster Betrachtung bei jedem Instrumente, das bei euch üblich ist, als erstes Grundprinzip das menschliche oder tierische Stimmorgan erkennen.
   81] Da aber wie die Größe des Organs so auch die Stimme verschieden sein muß, und besonders bei den Vögeln der Mund nach anderer Form, nämlich als Schnabel gebildet ist, so wird auch dort der Ton wieder eigentümlich modifiziert, wie es jedem Singvogel angemessen ist.
   82] Ein großer Unterschied, der auch dazu beiträgt, die Töne, ihre Vibrationen und Modulationen zu verändern, ist dies, daß wie beim Menschen so auch bei Tieren die eingeatmete Luft eine andere als die ausgehauchte ist; in der einzuatmenden Luft liegen andere Elemente gebunden, die im Körper des Tieres eingesaugt, verarbeitet und chemisch zersetzt werden; beim Singen der Vögel zum Beispiel ist der Klang meist aus den Elementen der eingeatmeten und ausgehauchten Luft zusammengesetzt, das heißt aus für die Vögel belebenden und abgestorbenen Elementen; nun sehet, ebendeswegen ist der Ton des Gesanges eines jeden Vogels verschieden, weil er beim Einatmen wohl die gemeinsame Luft, aber beim Ausatmen nur das ihm Unbrauchbare ausstößt, und dieses Ausgestoßene bei jedem Tiere etwas anderes ist, so wie auch beim Menschen; so ist der Schall, welchen diese ausgestoßenen Stoffe in Vereinigung mit der Luft hervorbringen - neben den verschiedenen Gesangsorganen - auch ein verschiedener, und so ist wie überall auch in dieser Hinsicht aus einem einfachen Prozeß eines und des nämlichen Stoffes die Verschiedenheit seiner Verwendung dasjenige, welches wieder Meine Göttlichkeit und Meine Macht zeigt, indem Ich auch hier wie stets mit wenigem vieles zu bewirken verstehe.
   83] Sehet, es ist noch ein Grund, der in der ganzen Natur großen Einfluß hat. Nämlich, ihr werdet aus der Naturgeschichte wissen, daß die meisten Singvögel, arm an Feder und Farbenpracht, auf der nördlichen Halbkugel eurer Erde zu Hause sind, während auf der südlichen dieselben an Farbenpracht ihre Mitgeschöpfe der nördlichen bei weitem übertreffen; aber dabei an Gesang so stiefmütterlich bedacht sind, daß gerade die am meisten gezierten das häßlichste Geschrei erheben. Nun, das hat seinen Grund wieder einfach in der geistigen Erklärung der Musik.
   84] Die nördliche Erd-Halbkugel mit dem Nordpol ist der Teil, welcher von dem großen Ätherraum das Geistige für die Erde einsaugt, und der Südpol mit seinem großen Wulst-Gebirge ist der Ort, von wo das in der Erde Verbrauchte wieder in den Ätherraum sich ergießt.
   85] Nun sehet, der nördliche Teil entspricht dem oberen Teil eines menschlichen Körpers, wo Kopf, Herz und Lunge ihren Sitz haben, der südliche Teil entspricht dem untern Teil des Menschen; die Erde ist auch anderseits oben Mann und unten Weib, oben positiv und unten negativ, das heißt, im Norden lebt das Geistige und im Süden das Materielle vorherrschend!
   86] Im Norden ist der Einfluß des großen Äthers und der Sonne auf das Geistige wirkend, bringt dort auch in den Produkten der Erde nicht die große Mannigfaltigkeit, wohl aber die kräftigsten, nahrhaftesten Gewächse hervor. Klein und unbeachtet ist sein Erdwuchs und seine Tierwelt, aber geistig höher.
   87] Im Süden ist es umgekehrt; dort steht alles mit großen Ziffern angeschrieben: was im Norden nur kleines Gewächs, ist im Süden baumartig groß, aber wenig Frucht bringend, denn der Süden, der auf seinem Pol die verbrauchten Stoffe ausstößt, und wo diese sich wieder von der Äther-Atmosphäre bis gegen den Äquator heraufziehen, schwängert alle Gewächse viel mit Elementen, die wohl ihr Wachstum fördern, bekleidet die Vögel mit Stoffen, die eine andere Lichtstrahlenbrechung in den Farben ihrer Federn bedingen; und so verteilt der Süden seine Lebenskräfte, gepaart mit den verbrauchten Elementen des Innern der Erde, und fördert wohl das äußere Wachstum, während im Norden das Äußere vernachlässigt scheint, aber die innere geistige Natur desto mehr gedeiht.
   88] Daher die große Gesangskraft und Verschiedenheit der Vögel im Norden, und die große Farbenpracht derselben im Süden.
   89] Hier, im Norden, herrscht der göttlich eindringende Strahl des großen Geistes-Menschen, und dort, im Süden, der Einfluß des Welten-Menschen, hier Weisheit - dort Form, hier Geist - dort Materie!
   90] Und wenn ihr euch nun hinausschwingen wollt, die Sphärenharmonie der einander umkreisenden Welten zu belauschen, so würdet ihr auch dort diese Gegensätze finden, dort im Kopfe und im Herzen Geistes und im untern Teile Farben und Formen-Pracht; hier Liebes-, dort Verstande-sLeben; und weiter hinauf bis in die geistigen Himmel geht der Ton stets verfeinert, stets harmonischer und reiner und klangvoller, weil dort auch mehr geistiges Leben vorherrschend und auch mehr nur die Sprache des Gefühlslebens gesprochen und verstanden wird.
   91] Dort oben im großen Geistes-Menschen, wo die Musik ihre höchste Reinheit erreicht hat, dort im Zentrum ist dann wieder in Mir als alles Umfassendes der Ton in Meinem Ich personifiziert, dort vibriert alles, Licht, Luft und Ton, und so erzitternd von nie gefühlter Wonne steigen sich das geistige Leben bis zur höchsten Potenz.
   92] Dort auch wird das Gefühlsleben nur allein verstanden; dort sieht man in jeder Vibrierung der reinsten Luft und Lichteswellen in Entsprechung die schönsten Liebesworte und Dankgebete in einer Form ausgedrückt; dort lebt die Poesie, die ja ebenfalls nur wegen des gereimten Rhythmus und dessen gleichen Klängen dem Zuhörer erhabener als Prosa klingt; dort lebt die Harmonie in den Herzen der Geister und im Verschmelzen der Töne; dort ist nur Ein Ton als Grundton, der allem als Basis dient, und alles durchdringt, und dieser Ton bin Ich! - - -
   93] Und so von der Sprache angefangen, die dort die Weisheit Meiner Geister ist, die Kunst, die dort die geistigen Urformen alles Geschaffenen sind, und endlich die Musik, die dort die Sprache des Gefühls des Innersten ist, wo keine Sprache Worte dafür hat, wo alles nur gefühlt, weder gesprochen noch gebildet werden kann; dort ist alles vereint, was hier als Dreieinigkeit getrennt erscheint: in Sprache, Kunst und Musik; in Weisheit, Form und Liebe; oder Ursache, Wirkung und Grund; oder Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges; Wesen - Sein und Werden; Wärme - Licht und Leben; Gedanke - Begriff und Idee; Jesus - Mensch und Gott (Der) nun vor euch steht.
   94] Dort, im Zentrum, steht euer Vater, mit Seinen Armen Seine Schöpfung, Seine geschaffenen Wesen erhaltend und sie alle mit Speisen aus dem göttlichen Borne labend, und ruft euch allen zu: "Benützet die Sprache, um andere zu bilden; benützet die Kunst, um andere zu begeistern; benützet die Musik, um anderen den Weg zum Gefühle und zu Mir zu zeigen!"
   95] Wie ich einst in einem Liede sagte: "Ohne Ton wird nichts geboren" (Siehe im Buch "Psalmen und Gedichte"), ebenso sage Ich jetzt: "Ohne Gefühlsleben gibt es keine geistige Ausgeburt!"
   96] Wo nur der Verstand waltet, oder nur die Außenform beobachtet wird, aber das Gefühl fehlt, da ist nur halbes oder gar kein geistiges Leben, ist nur pflanzenartiges (vegetierendes) Fortschreiten.
   97] Wo aber des Herzens Türflügel weit offenstehen und zum geistigen Ohre, vermittels der Schallwellen der Luft, geistige Reminiszenzen (Erinnerungen) einer schöneren und geistigeren Welt dringen, dort lebt das rechte GefühlsLeben, das Leben, das, obwohl vielleicht arm an Ohrenschmaus, doch reich an Lebensfülle ist, und dessen Gipfelpunkt weit hinaus über alle materiellen und geistigen Welten alles im Zentrum eines einzigen Wesens, in Meinem Ich, findet.
   98] Mit Dem trachtet euch zu vereinen, dort strebet hin; dort, wo die Sprache, die Formen und die Musik geistig in allen Schöpfungen verkörpert vor euren Augen stehen wird; dort werdet ihr einst die Lösung von vielen andern Schöpfungsrätseln erhalten, die hier in Tausenden von Jahren nicht aufgezeichnet, aber dort mit einem Blick erfaßt und verstanden werden können!
   99] Das ist euer Ziel! - Jetzt wißt ihr, ob es der Mühe wert ist, sich den Mißhelligkeiten (und Mühseligkeiten) während der irdischen Lebensbahn zu unterwerfen, um einst dort im reinsten Ton euren Vater wiederzufinden, der euch so manche Schönheiten und Seligkeiten während eures irdischen Wahnlebens ahnen ließ!
   100] Also gekämpft! Es lohnt sich der Mühe - ein Kind Dessen zu werden, Der für einen Blick der Liebe euch Sonnen und Welten-Systeme geben kann! Amen!