Text auf den inneren Umschlagseiten:

 

Genügt für den Menschen nicht der Glaube, wie ihn die christlichen Kirchen bisher verstanden haben? Tut es ihm gut, die Einzelheiten von Gottes Schöpfungsgedanken und vom innersten Wesen Gottes zu wissen? Es gäbe keine Entwicklung, wenn der Mensch trotz seiner Verstandesbildung im Oberflächenbezug verkümmerte. Immer bewußter verlangt die Gegenwart nach exakten Auskünften über Herkunft und Sinn des Menschseins. Immer deutlicher beginnt heute der Mensch zu empfinden, daß er nur vegetiert und nicht wahrhaft lebt, solange er nichts von dem Plan Gottes weiß. Daß uns der Plan Gottes durch Jakob Lorber, den »Schreibknecht Gottes« - wie er sich selbst nannte -, bis in jede Einzelheit offenbart worden ist, ehrt das heutige Menschengeschlecht, denn" es zeigt, daß wir fähig geworden sind, zu verstehen. Wir sind auf die Schwelle getreten, die uns aus Angst und Aberglauben in das helle göttliche Bewußtsein führt. Das Offenbarungswerk Lorbers läßt deshalb keine Frage unbeantwortet, die der Mensch zu stellen vermag. Seine Mitteilungen über das Wesen Gottes, des Weltalls und des Menschen sind von einer bestürzenden Neuheit des Wissens und bilden eine geschlossene Schöpfungslehre von einmaliger Größe und Erhabenheit. Lorbers geistiges Weltbild fußt auf der reinen Urlehre Jesu Christi und stellt den Mikrokosmos Mensch - innig verbunden mit dem makrokosmischen Universum – in das Zentrum des göttlichen Schöpfungsplans. Es bahnt einen neuen Zugang zum universalen Verständnis eines vergeistigten, kosmischen Christentums, da es Religion und Wissenschaft zugleich umfaßt und dazu bestimmt ist, die Kluft zwischen Geist und Materie, Glaube und Wissen zu schließen. Die Wichtigkeit des Lorberschen Offenbarungswerks ist das erhabene System einer Theokratie, das ein entwickelter Geist annehmen kann, ohne über kindische Banalitäten zu stolpern. Das in diesem Brevier Gegebene will aus dem Meer der Offenbarungen ein Gefäß voll klaren Wassers bringen, darin die Substanz aus allen Elementen des Meeres enthalten ist. Es soll dazu anregen, sich nicht mit Bruchstücken zu begnügen, sondern eine Gesamtkenntnis des einmaligen Werkes zu suchen und die Offenbarungen im Grundtext zu lesen.

 

Umschlagbild: .Evangeliar Ebos von Reims -

Der Hl. Lukas..

Epernay, Bibliotheque Municipale.

Entnommen dem Werk Albert Skira:

„Das frühe Mittelalter“  

 

2. Seite:  

Edith MIkeleitis  

Der Plan Gottes, ein Lorber.Brevier

 

Lorber Verlag

Postfach 1851, 74308 Bietigheim-Bissingen

Tel. 07142-940843

E-Mail: info@lorber-verlag.de

 

I N HALT

Vorwort 7

Wer war Jakob Lorber? 9

Der Schreibknecht Gottes 12

Das große Ereignis 13

Jakob Lorbers Wesensgestalt 14

Die Lehre von den Entsprechungen 17

Das Wort als geistige Brücke 23

Der Plan Gottes 28

Die Urschöpfung 53

Die sieben Geister Gottes 55

Der innere Spiegel zerbrach in Luzifer 57

Die Erde 62

Die neue Schöpfung 72

Adam 75

Jesus Christus 76

Dreieinigkeit 86

Jenseitsführungen 91

Der Jüngste Tag 91

Der Erlösungsweg 96

Persönliche Jenseitsführungen 108

Der Mensch als Mann und Frau 126

Die Wiederkunft Christi 134

Die Gegenwart und das Werk Jakob Lorbers 142