Titel: Getraut euch, Meine Liebe zu zeigen

Datum: 09.01.2005 Sonntag 01 :02

Nr.: 91

Bedeutung:

Ja, Meine Kinder, getraut euch, mit Mir zu sprechen, den inneren Dialog aufzunehmen, Meine Worte in euch, niederzuschreiben, getraut euch, es als von Mir kommend anzunehmen und fühlt nach, wie es euer Herz beglückt, wie ihr freudig nach innen horchend, euch nach Meinen Worten sehnt, nach dieser Ansprache. Ob nun in der Form der Prosa, ob nun in diesen Worten der Aufklärung, ob nun in ernsten Ermahnungen, in Liedern, oder wie Ich es viel lieber möchte, in Werken der Nächstenliebe uneigennützig für den anderen bereit zu sein. Euer freudiges Herz versucht Meine Liebe, euch gegeben, zum Ausdruck zu bringen und so sollet ihr auch mit diesen Gaben arbeiten, sie euch bewußter machen. Niemand von euch soll Meine Gaben nehmen, um vor den anderen zu glänzen, denn das wäre nicht recht und würde die Uneigennützigkeit dieser Liebesgaben vereiteln und der Fluß Meiner Liebe in euch würde versanden und wieder würde viel eigenes von euch an diese Stelle treten, die Ich doch selbst in euch ausfüllen möchte.

Ja, getraut euch und beachtet, daß so, wie ihr mit euren Gaben, Meinen Gaben in euch, in das Umfeld, zuerst von euch und eurer Familie, euren Liebsten, eurer Umgebung eingreifet, auch andere, diese Meine Jesusliebe ebenfalls anwenden und ihr zusammen auf Mich, daß Liebeszentrum Jesus zielt, damit eine Übereinkunft, damit eine Einigkeit unter euch allen herrsche und daran könnt ihr Mich als den wahren Spender dieser Liebesgaben erkennen, daß ihr untereinander einig seid. Wie könnte dies auch anders geschehen? Ich gebe euch allezeit Meine Liebe, euch zur freien Verfügung stehend, so ihr ernst, gewissenhaft, aufrichtig nach der Wahrheit suchet und von Mir diese Wahrheit auch zu bekommen begehret. Das ist nicht nur allein ein Prozeß des Nachdenkens, wenn auch dieses Nachdenken darüber an erster Stelle steht, denn ihr wollt ja darüber im klaren sein, welche der vielen Quellen um euch herum nur von Mir gespeist wird und ihr wollt euch selbst darüber im klaren sein, ob die Quelle in eurem Herzen, die euch anspricht, die euch führt und leitet, auch der einzige Lebensborn Meiner Liebe ist. Das erfordert durchaus ein gewisses Nachdenken, aber darüber hinaus erfordert es, mehr noch, die Liebe selbst, die ihr diesen Meinen Gedanken, Worten und Handlungsimpulsen entnehmen könnt, und diese Liebe, euch zur Tat geworden, wird euch bestätigen, daß Ich es nun bin, der jeden nach seiner Weise leitet, führt, ihn anspricht, um Meine Gegenwart in ihm bewußt zu machen. Wie lange wollet ihr denn noch warten, wenn nicht jetzt, nach so vielen Jahren der Vorbereitung, Ich euch nicht direkt ansprechen würde?

Einmal kommt der Zeitpunkt in eines jeden Menschen Herz, - Ich sagte es öfter - wenn die Reife vorhanden ist, daß Ich selbst für diesen Menschen, Meinem Kinde, erfahrbar, erlebbar und glaubwürdig in ihn selbst Mich zeige. Das ist im kleinen auch der damalige Urkonflikt gewesen, wo Mein Erster Mir diesen Vorwurf machte, Ich würde Mich ihm nicht zeigen, seinen Augen zeigen, Mich ihm nicht von außen zeigen und doch geschieht es allezeit, daß Ich von innen komme, die Meinen vorbereite, wie auch Ich seinerzeit Meinen Erstling vorbereitet habe, aber die dafür notwendige Geduld und Demut muß jeder seines freien Willens zufolge, selbst einhalten, aushalten, durchführen und darf nicht abkürzen wollen, darf nicht versuchen sich selbst an die oberste Stelle zu setzen, weil er überdrüssig dieses Wartens auf seine eigene Reife Mir den Vorwurf macht: Ich würde eine zu große Hürde schaffen und wäre kein schaubarer Gott. Das stimmt nicht, Meine Kindlein, das hat noch niemals gestimmt. Immer bin Ich euch nahe, so nahe, aber ihr müßt auch die notwendigen Prozesse der Reifung durchlaufen wollen, damit Mein Geist in euch auch getragen werden kann, ihr es aushalten könnt, daß Mein Geist in euch nicht zu eurem Gericht wird, daß Meine Liebeskraft in euch auch zum Heil eurer Geschwister diene. Das ist die Voraussetzung, daß zu allem eine gewisse Reife gehört und der Mensch, der Mich bewußt in sich wahrnimmt, um Mich sodann auch seinen Geschwistern zu zeigen, der wird sich diese Ausbildung auch gefallenlassen.

Wahrlich, Ich spreche in eines jeden Menschen Herzen, aber wie viele sind es, die das bemerken, die überhaupt daran glauben, die es in Betracht ziehen, daß Gott selbst zu ihnen spricht, die überhaupt erst wissen, wer Gott ist und welche die ganzen Zusammenhänge noch begreifen müssen, warum es nicht anders sein kann, daß Gott selbst sich den Menschen offenbart und dies allezeit getan hat. Es reicht da nicht aus, nur auf Meine Werke zu verweisen, nur die Sprache der Gerechtigkeit, der Prüfung, der Untersuchung, der Inquisition zu führen, sondern allein die Taten der Nächstenliebe sind die Gewähr, daß im Herzen der Menschen ein Gefühl heranwächst, was Ich selbst in ihnen bin. Ich bin die so heranwachsende Liebe, bin der Trost und melde Mich stets stärker und stärker und werde solchen Menschen auch die nötigen Offenbarungen zukommen lassen, nach welchen sie durchaus erkennen können, daß Ich es bin und dieser Prozeß ein ganz normaler Hergang in der Schule des Lebens hier auf Erden ist. So machet euch, in dieser Meiner Schule, keine großen Befürchtungen darüber, ob es nicht der Gegner in euch sein könnte, so ihr jederzeit die nötige Geduld und Demut aufbringt, auch euren schwächeren Geschwistern das Ohr Meiner Liebe zu leihen. Das, was später als nötige Scheidung geschieht, daß auch Meine Weisheit in euch es euch erlaubt, eure eigenen Neigungen, die letzten Reste des alten Seelengewandes zu erkennen und zu bannen, - diese Meine Weisheit wird euch im Gefolge dieser Liebe geschenkt.

Die Scheidung der Geister ist nicht zu trennen von eurer Hinwendung zu Mir, denn mehr und mehr wird in euch selbst und außerhalb davon alles ergriffen von Meiner Liebe und jenes, was sich nicht ergreifen lassen will, wird stehen bleiben, hinausgetrieben und getrennt werden die Böcke von den Schafen. So wird eure Seele reiner und reiner, heller und heller das Gewand und Ich werde in euren Herzen hindurchstrahlen, durch eure Augen hindurchscheinen und Meine Liebe legt sich auf eurem Antlitz und das Gesicht, mit dem ihr hinausschauet in die Welt, diese Erde, ist das Gesicht eines gütigen und liebevollen Menschen, der den Umständen entsprechend aber auch die nötige Autorität hat, um das Böse mehr und mehr aus seinem Kreise zu wandeln und zu bannen. In euch bin Ich gekommen, durch euch und jeder von euch kann dies auch bemerken, so er darauf achtet, daß er sich von Meiner Liebe auch führen läßt. Diese Taten Meiner Liebe in euch, die dann geschehen, zeitigen wiederum eine liebevolle Wirkung und die Liebe in und um euch wird vervielfältigt, wird ausgesendet in Liebe und kehrt zurück in Liebe und verbindet in Liebe alle Herzen der euren. So fängt es an, Meine Kindlein. So beginnt diese Zeit der Liebe ungeachtet dem Treiben und Tosen der Welt. Schaut in euch und besprecht euch allezeit mit Mir, eurem Jesus.

Amen. Euer Vater Jesus. Amen.