ALLES WAS IHR SOLLT AUF ERDEN IST DOCH LIEBEN
 

(MLV 14) Freitag, am 30.12.2005
 

Ja, Meine Kinder, ihr wisset wer Ich bin und ihr wisset, ja, ihr erahnet oft worauf es nur ankommt hier auf dieser Schule, ähnlich einer Universität. Denn alles was ihr sollt, was ihr lernen sollt auf Erden, ist doch lieben, ja, nur lieben. Und so vergleichet, wo ihr stehet auf eurem persönlichen Wege, an eurer Schulbank, ob ihr schon bereit seid als auch zufrieden mit dem Erreichten, um zu wagen einen nächsten Schritt, der dann nur noch tiefer hineinführt in das eigene Herz bis hin zur Quelle, ja, der Lebensquelle als auch dem ewigen Jungbrunnen einer Barmherzigkeit. Saget ihr nicht stets, Liebe hält jung oder eine neue Liebe ist wie ein neues Leben? So lasset das „neue“ dieser Gesellschaft hinfort, um festzustellen, dass eben die Liebe auch das Leben ist. Und so ergreifet es, ja, ergreifet es doch nur für euch. Denn bin Ich stets ein selbstsüchtiger Vati, wie Mir oft auch vorgewurfen wird, so Ich sage, ergreifet Mich mit aller Macht, um eben zu beschleunigen den Wege zu Mir? Oh nein, Meine Kinder, mitnichten ist solches dem wahrhaftigen Feuer der Wahrheit entsprungen und gleichet dem Schwerte Meines Michael. Nein, denn so ihr selbst auch Kinder habet und ihr sie sehet in Trauer in einem dunklen Zimmer darnieder sitzend und klagend, dass eure Ohren und Augen nur schwerlich hinweg sehen können. Wahrlich, wahrlich, man müsste schon ein schlechtes Elternteile sein, ja schon fast völlig erkaltet im eigenen Herzen, so man sich selbst den eigenen Kindern nicht erbarmt und sie nicht herauslocket mit allen Mitteln, die noch zur Verfügung stehen, um ein Trauerspiel solcher Art auch tatsächlich in die Freude und gefühlte Liebe in allen Familienmitgliedern umzuwandeln. Sehet ihr nun vielleicht auch ein wenig besser die Bedeutung, so Ich sage, liebet Mich über alles. Sehet ihr die Liebesfeuer, erbrennend auch in euch, wie sie schaffen wollen und zeugen ähnlich ihrem Vati gleich, doch geht dieses eben nur aus Mir, da Ich doch jene Kraft auch bin, die nimmer ein Ende hat und einen Anfang nie erlebt hat. Ich bin wie Ich bin. Und so erkennet, liebe Kinder, ja, Meine Kinder, eben diese Liebesfeuer, die erstrahlen wollen zu gar hellen Sonnen, so helfet doch nur, dass diese Freude eines Strahlens, schon erkennbar am Gesichte und in den Augen auch tatsächlich wahr werden kann und nicht über Umwege einer Geheimhalterei, ähnlich einem Kirchensysteme, was denn doch nicht von Mir zeuget, sondern seit vielen Jahrhunderten eben nur von jener Kammer eines Schreckens, die auch andere neuzeitliche Buchautoren, nun Meinen Kindern auch vermitteln wollen, anstatt eben zu helfen, zu erkennen das ewige Leben, beginnend nur in Gott. Doch werde Ich also auch zu helfen wissen, um zu beenden jenes Spiel mit dem eigenen und anderer Leben und führen auch jene zu Mir. Denn wahrlich, Mein Sohn, auch du erkennest, wie doch der Wille stets ein freier ist, aber doch geübt sein muss die Anwendung sich selbst vorwärts zu erheben in die Freiheit. Denn so das Kinde nun auch riechet einen Blumenduft und es die Neugierde packt, zu erblicken doch jenes Wunderwerk einer Lilie oder eines Veilchens oder gar einer Rose und die Liebesfeuer beginnen eben jene Dunkelheit zu erobern, sei es im großen nun oder hier im Kleinen, dann wird die Freude, wie ihr so schön sagt zum Selbstläufer und zu jenem Feuer, was nimmer aufzuhalten ist, ähnlich wie die Wahrheit, die hinzukommt und einem Frieden, der dann zeuget von Mir anstatt von einer Angst, da letztere eben aus jenem Dreiklang einer Unnachhaltigkeit auch hervorgeht.

Ja, Meine Kinder, benutzet doch das Feuer der Liebe, um zu verbrennen das Alte, was doch dem Willen stets zu sagen wünscht, dass doch jener letztendlich fehl am Platze ist und ersetzt werden müsse mit einer maitreyanischen Spitze, einem Gesetze gleich, von tief unten, noch tiefer denn den Städten Hanochs. Und so schreitet vorwärts in der Liebe und gebet stets acht, wer da auf euer Wollen wirket und vorschreibt anstatt eben wie in einer Schule auch erläutert und erläutert. Denn Meine Schule ist nur die Liebe, eine andere ist nicht von Mir. Und so fraget euch vielmehr stets, was Ich lehrte darselbst wie auch jetzt und allezeit auf Erden und ihr erkennet euren Vati vor der Türe, wartend und beinahe schon flehend nun, euch zu zeigen jene Welten, die Ich schuf für euch. Nehmet an und sperret euch nicht ein in einer Kammer des Schreckens, denn dort wo die Sonne strahlt und die Blumen duften, bin auch Ich. So Ich denn immer sagte, werdet wie Mein Petrus, ja, noch stärker, wenn ihr wollet, um zu ergreifen doch den wahren Himmelsschlüssel der Liebe, der euch öffnet Tür für Tür stets weiter zu Mir hinschreitend, auf einem Wege, den ihr doch kennet, da ihr eben jenen zuvor auch in Meine Richtung habet verbarrikadiert. Doch habet keine Angst vor euren eigenen Barrieren und folget nur dem Ruf, ja der Liebeswelle, sei es durch das Weisheitsmeer oder durch das dunkelste All, denn Meine, ja Meine Strahlen erkennen Meine Kinder allezeit, bis in alle Ewigkeit.

Und so sehet euch nun vielmehr an jene Strahlen und jenes Feuerwerk der Wissenschaft, wozu nun wahrlich kein Wahrsager gefordert ist, eben zu sagen, dass es also morgen so sein wird, als das der Bestand jener Irrlichter und kometenhafter Raketen denn doch nur eine kurze Freude ist, so sie eine ist für Meine Liebeskinder. Doch ist dieses auch nicht wichtig festzustellen, da ihr eben wisset, was doch den Bestand auch hat, sei es im alten oder einem neuen Jahre. Denn wer ist wie Ich? Und so ist eine Umarmung mehr wert als sämtliche Lichter der Weisheit am Himmel, denn diese Umarmung ist es, die doch zeuget allezeit von der Liebe, der ewigen Liebe.

Euer Vati Jesus, der bei euch ist alle Zeit, so ihr den Schlüssel nehmet und Mir nur entgegen lauft, sei es langsam und bedächtig oder schnellen Geistes. Denn glaubt ihr nicht, dass Ich euch nicht ebenso entgegen komme wie ihr Mir?

Ja, Mein Sohn, wenn die Engel singen und zeugen von der Liebe und sie lobpreisen mit all ihrer Kraft, so sind es denn die Kinder, die noch fragen, ob sie lieben sollen oder nicht ...

  Weitere Durchgaben