Von: Hans [cordial@goldmail.de]
Gesendet: Mittwoch, 27. Juni 2001 14:04
An: Freundeskreis-Lorberliste@yahoogroups.com
Betreff: [Freundeskreis-Lorberliste] . . .


Richtschnur für unser Leben

 

Liebe Freunde,
 
Jesus kommt als Arzt zu uns, die wir alle irgendwie krank an unserer Seele sind. JESUS kommt gerne zu den Armen und Schwachen, wenn sie nur an IHN glauben. ER kommt und hilft trotz ihrer Unwürdigkeit. Doch wer schon ist  Seiner würdig ? Keiner !  Seien wir uns unserer Fehler und  unserer Unwürdigkeit bewußt, aber seien wir uns auch sicher, daß das Jesus nicht stört. ER ist nicht wie wir Menschen. ER ist unser Heiland und will, daß wir Seiner Heilkunst vertrauen. ER wird uns heilen.  Kommt Jesus in unseren Augen trotz vieler Gebete auch spät und läßt auf sich oft warten, so kommt ER dennoch immer rechtzeitig
 
Auch in unseren Lorberlisten gibt es noch so manche, die an ihre Brust klopfen und sagen: Wir müssen noch viel tun, um besser zu werden, damit wir dann in Seiner Nähe bestehen können. Vorher haben wir gar keine Chance, Seine Nähe und Gnade zu ertragen. - Wir in unserer Liste verehren Jesus und so mancher hält sich für zu schlecht, um zu glauben, daß der Herr auch zu ihm schon jetzt ganz persönlich kommen kann. Doch der Glaube muß anders sein:
 
[GEJ.01_011,14] Sage Ich zu ihm: „So du dich für unwürdig hältst, an Meiner Seite zu wandeln, wen hältst du dann für würdig? Sieh, Ich bin nicht gekommen zu den Starken, so sie irgendwo seien, sondern nur zu den Schwachen und Kranken kam Ich. So jemand gesund ist, bedarf er des Arztes wohl nicht; nur der Kranke und Schwache bedarf des Arztes. Bleibe du daher nur ganz guten Mutes bei Mir, denn Ich habe dir deine Sünden schon lange vergeben, und so du auch an Meiner Seite sündigen wirst, werde Ich dir es auch vergeben; denn nicht in deiner Stärke, sondern in deiner Schwäche, darum du Mich erkannt hast und nun schon ein Fels im Glauben bist, sollst du vollendet werden durch die alleinige Gnade von oben!“
 Vollendet werden wir durch die alleinige Gnade von oben ! - Bilde sich keiner ein, daß er durch viel Beten oder viel Spenden sich das Recht erwirbt, in den Himmel zu kommen. Allein das wäre schon eine hochmütige Vorstellung, es so schaffen zu können. Wer glaubt, daß er sich das Himmelreich erwerben kann durch sei es was auch immer, der ist auf dem Holzweg. JESUS allein veredelt uns, sobald wir ihm folgen, Ihn lieben, Seine Worte in den Offenbarungen lieben, Seinem Rat folgen, den Er da gibt. - Ja, das heißt IHN lieben und IHM folgen: Seinem Heiligen Wort und Seinem Rat darin zu folgen im Alltag. Sündlosigkeit und Fehlerfreiheit verlangt Gott nicht von uns ! Gott kennt uns ! Nur um Glauben und festes Vertrauen bittet uns Gott und will, daß wir IHN lieben über alles (was da kommen mag) und Seinem guten biblischen Rat und Seinem Neuoffenbarungsrat befolgen. 
 
Wie veredelt JESUS uns ? - ER veredelt uns wunderbar durch die Macht Seines Wortes, das wir nur annehmen müssen. Danach leben müssen wir also. Zumindestens sollen wir uns bemühen, so zu leben. ER nimmt den Willen für das vollendete Werk. ER wird uns auch auf halbem Wege entgegenkommen, da ER unsere Schwäche und Unzulänglichkeit kennt. ER will lediglich unseren festen Willen zur Besserung aus Liebe zu IHM erkennen. Den Rest schenkt ER uns immer wieder  gern.
 
Die "unteren Wasser" - unsere schlechten Erkenntnisse, unsere sinnlichen Ambitionen - verwandelt JESUS in köstlichsten Wein, sprich himmlische Erkenntnisse, die uns beleben und erleuchten und in uns ewig verbleiben als himmlische Schätze. Was müssen wir dafür tun ? Immer ist die Antwort die gleiche seit Maria, Jesu leiblicher Mutter. Sie empfahl den Meschen immer wieder sehr eindringlich:
 
„Was Er sagen wird zu euch, das tuet!“
  
 
[GEJ.01_011,19] Denn also wie Ich das Wasser in den Wein verkehrte, wird auch des Menschen naturmäßig Sinnliches in den Geist verwandelt werden durch das Wort aus Meinem Munde, so er danach lebet!
[GEJ.01_011,20] Aber es solle auch ein jeder den Rat in seinem Herzen genau befolgen, den Maria den Dienern gab, indem sie sagte: „Was Er sagen wird zu euch, das tuet!“, dann werde Ich auch an einem jeden das tun, was Ich zu Kana in Galiläa getan habe, nämlich ein rechtes Zeichen, an und aus dem nun ein jeder, der nach Meinem Worte lebt, die Wiedergeburt des Geistes in sich selbst leichter erkennen wird.
 
 
Das bleibe unsere Richtschnur unser ganzes Leben !
 
 
mfg - hans