Von: Hans 
Gesendet: Sonntag, 23. Dezember 2001 11:37
An: Freundeskreis-Lorberliste@yahoogroups.ca
Betreff: [Freundeskreis-Lorberliste] Gebet für alle

Das gr. Evangelium Johannes', Bd. 06, Kap. 227

 17] Ja, Ich sage euch noch mehr: Tut euren Feinden Gutes, betet für die, welche euch fluchen, und segnet, die euch hassen und verfolgen, so werdet ihr dadurch am ehesten glühende Kohlen über ihren Häuptern sammeln und ihr arges Gemüt am ehesten zum Besseren und Edleren wenden! 

J. Lorber: 'Himmelsgaben' (Div. Themen)' S. 492

   103] Daher noch einmal gesagt: Laßt sie kämpfen, die da kämpfen! Betet für alle und habt nie Freude weder an der einen noch an der anderen Niederlage, so werdet ihr Meinen Engeln im Himmel gleichen, die ihr Antlitz verhüllen, so ihre Brüder auf der Erde sich erwürgen; denn die Gefallenen sind ja doch ebensogut eure Brüder wie die Sieger, welcher Partei sie auch immer angehören mögen. 

J. Lorber: 'Himmelsgaben' (Div. Themen)' S. 491

101] ... eure Sache sei, zu beten für Freund und Feind,was darüber ist, ist Sünde!

 

* * *

 

Liebe Freunde,

Habt Ihr schon einmal für Eure Feinde gebetet, wie es der Herr empfiehlt  ? Im Web fand ich dazu ein passendes Gebet unter "http://www.etika.com/d95/95k3e11.htm"  Ob dahinter Lorberfreunde stecken, kann ich nicht sagen.

Auf alle Fälle tun sie, was wir tun sollen !

Und deswegen bringe ich auch dieses Gebet hier für uns alle

und am Schluß noch eine Warnung des Herrn

 für uns in dieser Zeit.

 

* * *

 

Gebet für Osama bin Laden und Mullah Omar


Gott, wir wissen nicht, ob Osama bin Laden für die Anschläge vom 11. September verantwortlich ist.
Wir wissen aber, dass Du alle Menschen liebst und willst, dass ihre Seelen gerettet werden.
Gerettet werden aber nur diejenigen, die an Dich glauben, ihre Sünden bereuen und Gutes tun.

So bitten wir Christen für Osama bin Laden, Mullah Omar und ihre Gefährten:
Erleuchte ihre Herzen! Laß sie Dich erkennen, der Du das höchste Gut bist: die Wahrheit, die Liebe, die Barmherzigkeit, die Gerechtigkeit. Erwirke ihnen vor ihrem Tod die Gnade der Reue und Buße.

Hab auch Erbarmen mit uns Sündern, die wir uns Christen nennen, Dir, Jesus Christus, aber nicht nachfolgen, „denn durch unsere Schuld sind wir abscheulich, erbärmlich und dem Guten zuwider, zum Bösen aber bereit und willig“ (Franziskus von Assisi: Nicht bullierte Regel, 22, 6, Seite 197; vgl. Fragmente der Handschrift von Worcester, 4, S. 113, beides in: Die Schriften des Heiligen Franziskus von Assisi, Dietrich-Coelde-Verlag Werl 1982).

Wir Christen dulden in unseren Ländern den Geist des Antichrist. Wir schweigen zum Mord an Ungeborenen. Wir lassen Kinderschänder frei herumlaufen. Wir wehren uns nicht gegen die Pornographie und Prostitution. Wir sehen der Zerstörung der Kinderseelen tatenlos zu, indem wir alles tolerieren: das Fernsehen mit den halbnackten Frauen und den Sex- und Horrorfilmen aus Hollywood, die unverschämte Mode, eine schamlose Sexualerziehung an den Schulen, die Magie des Harry Potter, die in den Dämonismus führt und die Kinder Gottes zu Kindern des Teufels macht. Das alles hat es im Afghanistan der Taliban nicht gegeben (dafür anderes Unrecht).

Und weil unsere Gesellschaft die Toleranz gegenüber dem Bösen für unantastbar erklärt hat, sind wir schuldiger als die Taliban und alle Revolutionäre der Welt. Denn jene sind wenigstens warm oder kalt, wir aber nur lau (vergleiche Offenbarung 3,16).

Deshalb flehen wir dich an: Herr, hab Erbarmen mit uns Sündern! Erneuere uns! Schockiere uns! Lehre uns alle, „dass wir Dich lieben aus ganzem Herzen und immer an dich denken, aus ganzer Seele und immer nach dir verlangen; aus ganzem Geiste und all unsere Absichten auf dich richten und in allem Deine Ehre suchen; aus ganzen Kräften, indem wir all unsere Kräfte und Empfindungen der Seele und des Leibes hingeben im Dienst Deiner Liebe und für nichts anderes; und dass wir unsere Nächsten lieben wie uns selbst und alle nach Kräften hinziehen zu Deiner Liebe, uns am Guten der anderen wie am eigenen erfreun, Mitleid mit ihnen haben in ihren Gebrechen, Betrübnissen und Nöten und niemanden irgendwie beleidigen“ (Das Vaterunser in der Auslegung des Franziskus, Handbuch des einfachen Lebens, ETIKA 2000, S. 178).

Herr, mach aus uns ein Werkzeug Deines Friedens,
Wo Hass herrscht, lass uns die Liebe bringen,
wo Kränkung – die Verzeihung,
wo Zwietracht – die Versöhnung,
wo Irrtum – die Wahrheit,
wo Zweifel – den Glauben,
wo Verzweiflung – die Hoffnung,
wo Traurigkeit – die Freude,
wo Finsternis – das Licht... (Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden)


Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.   

J. Lorber: 'Himmelsgaben' (Div. Themen)' S. 491

   100] Noch einmal aber warne Ich euch gar ernstlich, daß ihr Mir in dieser Zeit ja nicht weder links noch rechts Parteigänger macht! Denn wer zum Kampfe gerufen wird, der kämpfe dort, wo er gerufen ist, nicht auf eigene Faust etwa gar verräterisch, sondern auf die Faust dessen getreu, der ihn in den Kampf gerufen, - aber wer da siegen solle, und wer da siegen wird, das steht allein in Meiner Hand!

   101] Niemand aus euch sage: Dieser kämpft mit Recht und jener mit Unrecht, also verräterisch an jenem, der nach eurem Urteile das Recht haben soll, sondern eure Sache sei, zu beten für Freund und Feind,was darüber ist, ist Sünde! Denn durch solche Parteigängerei zieht ihr den Hochmut derjenigen Partei, die nach eurem Wunsche siegen solle, in euch und wünschet dann aus diesem Hochmute dem Widerpart den vollen Untergang. - Fraget aber dabei euer Herz, ob die, welche untergehen sollen, nicht ebensogut eure Brüder sind wie jene, denen ihr den Sieg wünscht?

   102] Wie verträgt sich aber solch ein Wunsch, der voll geheimer Rachgier und Schadenfreude ist, mit Meinem Worte, da Ich Selbst alle Menschen doch ausdrücklichst lehrte, für die zu beten, die euch hassen, die zu segnen, die euch fluchen, und denen Gutes zu tun, die euch Übles wollen?