Von: Hans 
Gesendet: Freitag, 17. August 2001 20:53
An: Freundeskreis-Lorberliste@yahoogroups.com
Betreff: [Freundeskreis-Lorberliste] Liebe eint - Gott ist die Liebe !
Wahre Liebe eint für ewig !
 
"Wesen, die sich lieben, können zwar körperlich getrennt werden, zumal so lange sie in dieser Prüfungsschule des irdischen Lebens ein jedes seine Mission auf eine ihm eigene individuelle Art erfüllen muß, doch in deinem Herzen wirst du auch die Versicherung klar vor dir haben, daß es wohl einen anderen Zustand noch geben muß, wo Herzen, die gleich gestimmt und harmonisch verbunden den Weg zu Mir anstrebend nicht mehr geistig getrennt werden können. Und dieser Zustand ist in jener Welt, wo körperliche Trennung nicht mehr möglich, aber wohl eine geistige Einigung der Hauptzweck und das Hauptleben ist. 
 
Es muß noch höhere Genüsse geben, die nur wie leise Ahnungen oft in einzelnen Momenten das menschliche Herz durchzucken, und wo - wie du es so oft erfahren haben wirst - die menschliche Sprache keine Worte hat, sondern höchstens ein mit Tränen gefülltes, selig begeistertes Auge, ein mit aller Inbrunst in höchster Wonne gegebener Kuß, ein mit aller Kraft an´s heftig pochende Herz gedrückter Freund oder Freundin oder Verwandter nur fühlen kann, wieviel Liebe unausgesprochen durch die bewegten Herzen ziehen kann . . .
 
Kette dich an nichts Irdisches ! Hier auf Erden und im ganzen Universum gibt es keinen Stillstand, keine Ruhe, sondern nur ein ewiges Kommen und Gehen. Fürchte keine Trennung ! Die Materie trennt sich scheinbar nur, und das auch nur, um in anderen Verbindungen auf höheren Stufen und in anderen Formen sich zu einen. 
 
Für dich gibt es keine Trennung, keinen Abschied, sobald du dir des ewigen, geistigen Verbandes bewußt bist ! - Für dich, Mittelding zwischen Erde und Himmel, kann selbst der Tod keinen Stachel mehr haben. Wenn auch körperliche Trennung dem Gewohnheitsgefühl Fesseln anlegt, so werden desto größere Freuden des Wiedersehens, des Wiederfindens in jenen Welten und Räumen erfolgen, die ewig dauern und wohl in einer Minute ersetzen können, was Jahre der irdischen Trennung verursacht haben !" 
 
(Empfangen vom Herrn durch G. Mayerhofer am 6. März 1872)
 
 
* * *
 
 
Gott ist die Liebe !
 
 
"Meine lieben Kinder ! Harret aus in eurer Liebe zu Mir ! Vertrauet Mir - eurem himmlischen Vater ! Wenn auch alles vergeht und die Welt in Trümmer zerfällt, Mein geistiges Reich sowie Meine Liebe stehen fest. Mein Haus ist nicht auf Sand gebaut wie die vergängliche Welt und ihre Freuden.
 
O Meine Kinder ! Wenn ihr auch wüßtet, was ein inbrünstiges Gebet aus ganzer Seele bei Mir vermag, ihr würdet erstaunen, welch eine Macht in eurem Willen liegt, und welch eine Masse von Wohltaten ihr der leidenden Menschheit erweisen könntet. So aber kennt ihr diese Macht nicht, und an den Hals werfen kann Ich sie euch auch nicht !
 
Deswegen befleißigt euch eines festen unerschütterlichen Vertrauens in Mich, strebt es zu gewinnen und festzuhalten, und ihr werdet dann erst den Vater in Seiner ganzen Herrlichkeit kennenlernen ! Amen." 
 
(Empfangen vom Herrn durch G. Mayerhofer am 20. Dezember 1870)
 
 
Der Vater wird uns nie im Stich lassen und immer helfen, wenn wir Ihn darum bitten, doch das "Wann", "Wo" und "Wie" müssen wir Seiner Liebe und Weisheit überlassen. Glaube, Geduld und Vertrauen sind der Schlüssel zum Erfolg. Gott ist die Liebe. Er liebt dich und mich und jeden unserer Brüder und Schwestern so, als wenn wir die einzigen wären, die es gibt. Seine Liebe schenkt Er uns Seinen Menschenkindern voll und ganz, so wie nur z.B. der Jarah :
 
 
 
[GEJ.02_135,06] Nach diesen Worten fängt die Kleine an zu weinen und sagt, leise schluchzend: „Und es wird auch also sein! Ich habe mich mit meiner Liebe zu weit gewagt und bedachte in meiner Einfalt nicht, wer Derjenige ist, den mein Herz so heftig ergriffen hat; darum weist Deine zu heilige Liebe meine noch viel zu unheilige Liebe ganz sanft von sich und gibt mir einen Engel, der mein Herz zuvor reinigen und die Liebe heiliger ziehen soll. Mich schmerzt es wohl mächtig; aber ich weiß es ja, daß Du allein der Herr bist, und so will ich ja alles erdulden, was Du über mich verhängen magst.“
[GEJ.02_135,07] Sage Ich: „O du Meine Liebe, was machst du deiner Liebe für leere Vorwürfe! Wer Mich nicht also liebhat wie du und irgend etwas in der Welt mehr liebt als Mich, der wohl ist Meiner Liebe nicht wert; aber du, deren Herz alle Engel des Himmels Mir nimmer abwendig zu machen vermögen, liebst Mich, deinen Gott und Herrn, ja ebenalso wie die Engel der Himmel und bist darum schon lange selbst ein allerschönster Engel, in den Ich Selbst über alle Maßen verliebt bin! Komm her an Mein Herz und hole dir daraus den vollsten Ersatz für diese kleine Prüfung!“
[GEJ.02_135,08] Auf diese Worte ist die Kleine wieder ganz geheilt und schmiegt sich so fest als möglich an Mich.
[GEJ.02_135,09] Da spricht der Engel: „O Seligkeit aller Seligkeiten! Was sind alle Himmel gegen den Anblick solch einer Liebe?! Wir vollkommenen Geister haben zwar der Seligkeiten schon so endlos viele genossen, daß deren Zahl keine Zunge mehr auszusprechen vermöchte; aber all die genossenen zahllosen Wonnen der Wonnen sind dennoch kein Tau gegen diese, wo Du, o heiligster Vater, Dein Kindlein auf Deine Arme nimmst und es mit sichtlicher höchster Liebe an Dein heiligstes Herz drückst! Oh, welch eine unnennbare Wonne muß nun dies Dein Kindlein empfinden!?“
[GEJ.02_135,10] Sage Ich: „Ja, die Wonne ist übergroß für das Kindlein, aber auch für Mich; doch ihr werdet sie auch genießen, wenn es wird vollendet sein und ihr alle am Tische Meiner Kinder werdet gespeiset haben! “
 
(Eine Szene aus dem großen Johannes-Evangelium)
 
 
Von: Dirk N.
Gesendet: Freitag, 17. August 2001 22:28
An: Freundeskreis-Lorberliste@yahoogroups.com
Betreff: Re: [Freundeskreis-Lorberliste] Liebe eint - Gott ist die Liebe !

Danke Hans, für diese schön Mail.
 
Ich finde es sehr schön, das Du uns immer mal wieder so erfreust. 
Bei mir stehen einige dieser Mails immer noch im Posteingang, damit ich sie schnell mal griffbereit habe.
 
Es grüßt Dich
 
Dirk N.